Fashion Revolution Week 2020 – Gedanken

Fair Fashion ist ein Thema, das bei der Beschäftigung mit Nachhaltigkeit sehr schnell präsent wird. Noch vor ein paar Jahren als sehr fragwürdiger Kleidungsstil verrufen, beschäftigt Fair Fashion mittlerweile die breite Allgemeinheit und führt immer wieder zu heftigen Diskussionen. Wie so oft beim Thema Nachhaltigkeit werden sehr schnell viele Fragen aufgeworfen, man wird mit einer Übermacht an Missständen konfrontiert und Wissenslücken und eine große Zahl an verschiedenen Meinungen können einen schnell verunsichern, sobald man anfängt, sich mit der Thematik zu beschäftigen.

Was genau ist Fair Fashion? Ist es besser, wenn Kleidung möglichst nah produziert wird? Aber dann fallen doch in ärmeren Ländern wieder Arbeitsplätze weg? Aber was ist mit dem Transportweg und den Chemikalien? Und überhaupt, wie soll man sich als Studierende denn Fair Fashion überhaupt leisten können? Second Hand ist doch eigentlich eh das Nachhaltigste oder? Ahhhhhhh….

Ich möchte diese Plattform nutzen, um die Fragen für mich (und für alle, die es interessiert) der Reihe nach zu beantworten und einen Überblick zu bekommen. Ich fang dafür ganz am Anfang an: Was genau ist Fair Fashion?

Auf der Suche nach einer Definition habe ich gleich die ersten Schwierigkeiten. Offenbar ist der Begriff Fair Fashion mittlerweile mit den Begriffen Ethical fashion oder Slow Fashion ersetzt worden. Der Wikipediaeintrag dazu lautet:

Ethical Fashion oder auch Slow Fashion ist eine Begriffsneuschöpfung, die ein Konzept ethisch und ökologisch korrekter industrieller Kleidungsfertigung bezeichnet. Ähnlich wie social fashion, eco fashion oder Öko-Mode versucht ethical fashion eine Symbiose von Mode mit humaner Fertigung und Umweltverträglichkeit. (https://de.wikipedia.org/wiki/Ethical_Fashion)

Ethical Fashion bezieht sich also darauf, dass bei der Kleidungsproduktion nach ethischen, sozialen Richtlinien gehandelt wird. Also nicht nur faire Bezahlung, sondern auch menschliche Arbeitszeiten, Versicherungen, Sicherheit am Arbeitsplatz, Stoffe frei von giftigen Chemikalien – also einfach menschliche Arbeitsbedingungen.

Slow Fashion ist ein Gegenbegriff zu Fast Fashion. Fast Fashion beschreibt die Schnelllebigkeit der Modeindustrie. Es bezieht sich darauf, dass die Kleidung nur für eine kurze Zeitspanne hergestellt wird, um dann möglichst schnell durch Neues ersetzt zu werden. Diese Schnelllebigkeit wird durch fragwürdige Trends, immer kürzere Saisonen im Fashionbereich und vor allem auch durch schlechte Qualität angekurbelt. Slow Fashion möchte sich dem entgegenstellen und durch zeitlose hochqualitative Mode diesen Prozess verlangsamen.

Irgendwie logisch, dass beide Aspekte miteinander kombiniert werden müssen. Es ist schlicht unmöglich dem schnellen Tempo der Modeindustrie standzuhalten, Wegwerfmode zu produzieren und gleichzeitig menschliche Arbeitsbedingungen für die Näherinnen und Näher einzuhalten. Abgesehen davon, dass wohl niemand ein schlecht produziertes Kleidungsstück für viel Geld kaufen würde, bei dem man davon ausgehen kann, dass man es in kurzer Zeit wegwerfen muss. Wenn mir Qualität wichtig ist, dann muss klar sein, dass die sorgfältige Produktion logischerweise auch eine gewisse Zeit braucht und es dann mehr Sinn macht, in zeitlose Stücke zu investieren.

Wenn man sich das weiterüberlegt, wird auch klar, dass Fast Fashion letztendlich viel teurer ist, als Slow Fashion beziehungsweise Ethical Fashion. Wenn Kleidungsstücke nur für einen kurzen Tragezeitraum ausgelegt sind, geht es auch darum den Konsum anzukurbeln. Wenn ich mir alle zwei Monate ein neues T-Shirt kaufen muss, habe ich am Ende des Jahres mehr bezahlt, als hätte ich einmal in ein teureres, qualitativ hochwertiges T-Shirt investiert. Allerdings funktioniert Slow Fashion natürlich auch nur, wenn ich bewusst einkaufe und mir über diese Prozesse im Klaren bin.

Hätten wir das schonmal geklärt. Habt ihr Ergänzungen? Habt ihr euch mit diesem Thema schon auseinandergesetzt? Welche Fragen stellen sich für euch?

Autorin: Felicia Bulenda

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s